Wichtige Termine auf einen Blick PDF Drucken E-Mail
Datum Uhrzeit Beschreibung

02.10.18 Berufspraxistag 10
09.10.18 Mathematikolympiade
15.10.18 KK 7. Jahrgang und Klassenleitersprechtag 7
18.10.18 JOB NAVI 8. Jahrgang
05. bis 16.11.18 Schülerbetriebspraktikum 10. Jahrgang






 
Grüße aus Uganda PDF Drucken E-Mail
Montag, den 01. Oktober 2018 um 22:16 Uhr

Am Ende des letzten Schuljahres organisierte unsere Arbeitsgemeinschaft Uganda gemeinsam mit der Projektgruppe Faire Schule einen UNICEF-Spendenlauf, über dessen überwältigendes Ergebnis wir hier schon informiert haben. Nun freuen wir uns, dass uns Bilder von unserer Partnerschule in Entebbe erreichten, die die Anschaffung der so dringend benötigten Moskitonetze für die Schlafräume im Internatsteil der Victorian High School dokumentieren. Auch im Namen der Schülerinnen und Schüler in Uganda möchten wir nochmals Danke für die große Unterstützung sagen und werden in den kommenden Monaten über weitere Projekte beraten und entscheiden.

 

Katrin Schöning, Ganztagskoordinatorin

 
Ein Sitz in der UNO PDF Drucken E-Mail
Montag, den 01. Oktober 2018 um 22:11 Uhr

Im Rahmen einer Woche mit verschiedenen Projekten und Methoden hat unsere Klasse 13b mal einen Tag Zeit geplant für die große Weltpolitik. Ich nahm an dem Projekt mit viel Freude und sehr großem Interesse teil, fand es sehr gut durchstrukturiert und in allen Schritten notwendig. So erfuhren wir zunächst im kurzen Abriss etwas über die Geschichte der Vereinten Nationen und damit ihre Ziele. Für das anschließende Rollenspiel war es wichtig, die Institutionen der Organisation zu kennen und dadurch schon mal einen Blick für den Reformbedarf der UNO zu entwickeln. Ich empfand das Rollenspiel als sehr gute Erfahrung, da es ein Ausgleich zum herkömmlichen Unterricht war und für uns Politik so praxisorientiert erlebbar wurde. Ich glaube, ich kann für den Großteil sprechen, dass das Projekt sehr positiv aufgenommen wurde und wir uns wünschen würden, wenn solche Angebote in diesem Rahmen noch einmal durchgeführt würden. Vielleicht könnte der Workshop sogar noch ein wenig länger gehen, damit wir beim nächsten Mal noch länger das Spiel ausreizen und genießen dürfen. An dieser Stelle möchte ich auch unseren beiden Workshop- Teamern danken und mir wünschen, dass sie vielleicht, wenn ein neues Projekt zustande kommen sollte, wieder dabei sind.

Erik Reich, 13b

 
Startschuss zur Partnerschaft mit Norwegen PDF Drucken E-Mail
Montag, den 01. Oktober 2018 um 22:05 Uhr

Bereits in den Sommerferien erhielten wir erste Signale, dass unsere Partnerschaft mit der Nordahl-Grieg-Schule in Bergen/Norwegen in eine neue Runde starten kann. Inzwischen haben wir Gewissheit und planen für die nächsten zwei Jahre im Rahmen des Erasmus-plus-Programms der Europäischen Union vier Begegnungen an den Standorten unserer beiden Schulen. Dazu begrüßten wir Lehrer und Lehrerinnen aus Bergen, um uns auf unser erstes Treffen im November 2018 bei uns in Kleinmachnow vorzubereiten, die Inhalte der fünf gemeinsamen Tage zu planen und Ideen für die Gestaltung der individuellen Freizeiten auszutauschen. Wie können wir Jugendlichen aktiv am Leben in einer demokratischen Gesellschaft teilhaben? Welchen Herausforderungen müssen wir uns dabei in unseren beiden Ländern aktuell stellen und wie wollen wir damit umgehen? Während unseres ersten Treffens werden wir darüber u.a. mit Vertretern des Brandenburger Landtages in Potsdam diskutieren und uns mit der Rolle der Institutionen der EU auseinandersetzen. Besonders gespannt sind wir aber natürlich auch auf unsere Gastschülerinnen und –schüler, die wir für die Zeit ihres Aufenthaltes in unseren Familien aufnehmen und mit ihnen neben den offiziellen Terminen sicher erlebnisreiche Stunden verbringen werden.

Katrin Schöning

 
Studienfahrt England 2018 PDF Drucken E-Mail
Montag, den 01. Oktober 2018 um 21:39 Uhr

Auch in diesem Jahr fuhren wieder 38 Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 und 11 unserer Schule nach Brighton. Gespannt und voller Erwartungen, die uns versucht wurden auszureden, da Erwartungen ja bekanntlich nicht immer von Erfolg, also positiven Folgen, gekrönt werden, begannen wir unsere Reise am 19.03.2018 gegen 01.00 Uhr in der Frühe. Teilweise sehr müde, aber aufgeregt fuhren wir mit dem Reisebus wieder durch gefühlt ganz Europa, immerhin ging es durch Deutschland, die Niederlande, Belgien, Frankreich über den Channel Tunnel mit der Fähre nach Großbritannien, England, Brighton, wo wir gegen Abend ankommend von den Gastfamilien in Empfang genommen wurden.
Am Dienstag erwartete uns Arbeit: wir mussten eine Stadtrally durchführen, die ganz schön knifflig war. Es war auch nicht einfach entsprechend der Aufgaben, die uns Frau Dorfmann bescherte, Einheimische zu finden, die wir befragen konnten, überall waren Touristen. Mit vereinten Kräften, müde, hungrig und Stunden später, aber glücklich und stolz ob der Bewältigung hatten wir es geschafft und fanden trotzdem noch Zeit für Burger, Erholung am Strand und Shoppingerlebnisse.
Der Mittwoch begann mit dem gewohnten morgendlichen Treffen am Bus, zu dem wir von Gastfamilien mit dem Auto, aber auch mit dem Taxi gefahren wurden. London stand auf dem Programm nebst zahlreichen Aufgaben. Für viele Schüler war London das Highlight, eine unglaublich tolle, sehenswerte Stadt voller Sehenswürdigkeiten, Shoppingmöglichkeiten, spannenden Orten, aber auch vieler Herausforderungen, denn trotz Stadtplans war es nicht ganz einfach pünktlich wieder zum Bus zurück zu finden.
Der Donnerstag brachte uns einen Ausflug in die Geschichte, wir fuhren nach Battle, wo die berühmte Schlacht von Hastings stattfand und nach Hastings, wo uns wieder eine Town-rally, ein Town-quiz und diverse Aufgaben, vor allem zur Geschichte Englands begleiteten. Es war dieses Mal noch schwieriger die Aufgaben zu bewältigen, denn wir mussten uns wirklich in entfernteste Winkel der Stadt durchkämpfen um Antworten zu finden. Nicht allen Schülern gelang dies, aber welche Freude für diejenigen, die es bewältigten, auf die zu erwartenden tollen Noten in Englisch, die uns nach der Reise erwarteten. So konnte auch unser Tagebuch, das wir täglich führen mussten, zu guten Noten beitragen, außerdem schufen wir somit eine super Erinnerung an die Reise, die wir selbst gestaltet hatten.
Am Freitag hieß es Abschied nehmen. Unserer Gastfamilien brachten uns wieder zum Bus, dieses Mal mit dem Gepäck. Wir fuhren bis zur O2-Arena in London Greenwich, wo der Bus bis zum Abend auf uns wartete. Von hier aus begann wieder das Abenteuer, wie funktionierte die travelcard? Wie kommt man mit der tube map zurecht? Wo sind welche sights? Wie erstellt man am besten eine eigene sightseeing tour? Wo sind die besten shopping places, wo kann man save money bis hin zu relieving oneself?
Und wieder hat es sich gezeigt, die Erwartungen konnte man vergessen, erstens kommt es anders und zweitens ... es hat sich gelohnt, dass man ab und zu mal Vokabeln gelernt und die Englisch Hausaufgaben gemacht hat, denn wir haben viel Lob von den Gastfamilien bekommen wegen unserer guten Sprachkenntnisse (und natürlich auch wegen der positiven Umgangsformen) und insgesamt haben wir uns super zurecht gefunden, auch wenn es manchmal wirklich herausfordernd war, sei es die Sprache, unterschiedliche Kulturen und Traditionen.
Nach einigen Hürden, die bewältigt wurden, konnten wir müde, kaputt, aber mit vollen Taschen und dem Kopf voll mit tollen Erinnerungen, und vor allem ganz selbstverständlich PLEASE und THANK YOU auf den Lippen, den Heimweg antreten. Unsere Eltern nahmen uns am Samstag dann mit freudigen, erleichterten, aber dankbaren Gesichtern wieder in Empfang.

Großer Dank gilt auch unseren beiden Eltern-Begleitern, Frau Lerchner und Herrn Hannig, die uns tatkräftig und gut gelaunt unterstützt haben.

D.G.Dorfmann, 2018

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 40